Donnerstag 24 Apr 2014
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Alarmierung

Allgemein:

Die Freiwillige Feuerwehr München wird zu allen Einsätzen, bei denen Personen, Tiere oder höhere Sachwerte im jeweiligen Einsatzgebiet der FF in Gefahr sind, alarmiert. Bei großen Unwetterlagen fährt die Freiwillige Feuerwehr die meisten Einsätze eigenständig und dies im gesamten Stadtgebiet.

Was passiert eigentlich, wenn ich die 112 wähle?Die derzeit verwendeten Funkmeldeempfänger

Jeder Notruf in München (außer die der Polizei) sowie alle Brandmeldeanlagen laufen bei der Integrierten Leitstelle (ILSt) der Berufsfeuerwehr München auf. Diese ist in der Feuerwache 3 nahe der Theresienwiese untergebracht und rund um die Uhr mit mehreren Disponenten besetzt. Anhand des Meldebilds und der Adresse alarmiert der Disponent mithilfe des Einsatzleitrechners zeitgleich die zuständige(n) Wache(n) der Berufsfeuerwehr (BF) und die Abteilung(en) der Freiwilligen Feuerwehr, in deren Gebiet der Einsatzort liegt.

Auf den Wachen der BF ertönt nun der Gong, in der Regel nach einer Minute rückt dann der Löschzug aus. Bei uns schlagen die Funkmeldeempfänger Alarm, die alle Mitglieder immer bei sich tragen. Alle verfügbaren Einsatzkräfte begeben sich nun auf schnellstem Wege zum Gerätehaus - egal ob von zu Hause, vom Arbeitsplatz, oder sonst wo in Allach-Untermenzing. Übrigens: Sirenen gibt es in München seit der Einführung der „stillen Alarmierung“ schon lange nicht mehr.

 Am Feuerwehrhaus angekommen tauschen alle ihre Privatklamotten gegen die Einsatzkleidung, der Gruppenführer nimmt zusätzlich das Alarmfax mit, auf dem alle wichtigen Angaben aufgelistet sind, so zum Beispiel um welche Art von Einsatz es sich handelt, die genaue Adresse, wer die Feuerwehr alarmiert hat, welche Einheiten noch die Einsatzstelle anfahren und - falls es sich um ein besonderes Objekt handelt (z.B. den "Allacher Tunnel") - weitere Hinweise. Immer wenn ein Fahrzeug vollständig besetzt ist, rückt es zur Einsatzstelle aus.

Während der Anfahrt nimmt der Gruppenführer eine erste Einteilung der Mannschaft vor, außerdem rüsten sich die Feuerwehrmänner je nach Einsatzstichwort mit weiteren Ausrüstungsgegenständen aus - wie z.B. Fangleinen, Infektionsschutzhandschuhen oder natürlich der Angriffstrupp mit Pressluftatmern.Piepser der 1. Generation...

Nach und nach erreichen nun die Einsatzkräfte von BF und FF den Einsatzort – weil die Anfahrtswege für uns aber kürzer sind als für die hauptamtlichen Kollegen, treffen wir auch häufig zuerst ein und können so schon früher helfen. Die maximale Hilfsfrist beträgt aber 10 Minuten – und wird in den allermeisten Fällen auch eingehalten – an jedem Ort in München.

An der Einsatzstelle wird gemeinsam sofort Hilfe geleistet. Ist der Einsatz beendet, rücken die Fahrzeuge wieder ein, benutztes Gerät wird getauscht, gegebenenfalls gereinigt, die Aggregate und motorbetriebene Geräte werden aufgetankt - um bereit zu sein für den nächsten Einsatz.